Der Natur- und Umweltschutz ist eines der größten Probleme unserer Zeit. Durch unseren gesellschaftlichen Lebensstil, die übermäßige Müllproduktion, die Herstellung von unzähligen Giftstoffen, den Raubbau in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Bergbau und die Verschmutzung der Luft mit Abgasen und Strahlungen fügen wir unserer eigenen Umwelt auf vielfältige Weise großen Schaden zu.
Dennoch ist der Begriff Naturschutz bei genauerer Betrachtung irreführend, denn es ist letztlich nicht die Natur die geschützt werden muss, sondern wir selbst. Die Idee, die Natur schützen zu wollen setzt voraus, das wir tatsächlich in der Lage wären sie als Solches zu zerstören - ein Gedanke der nur auch wieder unseren Größenwahn und unsere Entfremdung von der Natur bezeugt, denn selbst durch den Einsatz all unserer Atomwaffen könnten wir zwar uns selbst und einen Großteil der Tier- und Pflanzenwelt, nicht jedoch die Natur, das heißt die Erde und die Kraft des Lebens selber zerstören.

Für viele Naturvölker ist es bereits klar, das wir Zivilisationsmenschen eine aussterbende Art sind und dass uns ohne einen drastischen Lebenswandel nur noch wenige Jahre Zeit bleiben.
Der Begriff Naturschutz ist vor allem auch deswegen kein geeigneter Name, weil ein Großteil der Menschen kaum noch einen Bezug zur Natur hat. Warum aber soll ich etwas schützen und mich für etwas einsetzen, von dem ich glaube, dass es mich überhaupt nicht betrifft?
Richtiger und wahrscheinlich auch motivierender wäre an dieser Stelle also der Begriff "Menschenschutz".
 

Sie möchten selbst etwas zum Schutz von Natur und Menschen beitragen wollen, unterstützen Sie doch unser Partnerprojekt "Survival International" das sich seit Jahren um die Belange und Rechte von Naturvölkern sowie der Naturareale einsetzen, in denen die Völker lerben.

 
 
     
 
 
Kontakt Impressum Was machen wir Unsere Philosophie Team Highlights Presse Heiko Gärtner